Testen Sie den landwirtschaftlichen Pressedienst Agra-Europe

 Zugriff auf alle aktuellen Premium-Meldungen von Agra-Europe

 Die wichtigsten Nachrichten des Tages schnell im Blick

 Speichern Sie Artikel in Ihrem persönlichen Koffer zum späteren Lesen

 Täglicher Newsletter mit allen Meldungen des Tages


FEFAC-Generalversammlung zur Tierernährung und EU-Eiweißstrategie

Startdatum: 20. Juni

Enddatum: 21. Juni


Ort: Lyon, Frankreich

Beschreibung: 

Der Europäische Dachverband der Mischfutterindustrie (FEFAC) veranstaltet im Rahmen seiner 63. Generalversammlung zusammen mit dem französischen Dachverband der privaten Mischfutterhersteller (EUROFAC) zwei Symposien für Lösungsansätze in der Tierernährung und zur EU-Eiweißstrategie. Die Konferenz soll am 20. und 21. Juni dieses Jahres im französischen Lyon stattfinden. Auf dem Programm stehen Vorträge von Mitgliedern der Europäischen Kommission, der französischen Regierung sowie aus der Tierhaltung und der Futtermittelindustrie. Das erste Symposium am 20. Juni befasst sich dem EU-Dachverband zufolge mit Tierernährungsstrategien bei der Bewältigung von Herausforderungen im Bereich Tiergesundheit und Tierschutz. Hier wird das Ziel verfolgt, durch eine intelligente Fütterung und Rationsgestaltung den Antibiotikaeinsatz zu senken. Laut FEFAC soll in Gesprächen mit Industrievertretern aus den Bereichen Tiergesundheit, Landwirtschaft und Veterinärmedizin versucht werden, einen multidisziplinären Rahmen zu entwickeln, der auf Ebene der Tierhaltungsbetriebe ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement zur Verringerung der Antibiotikaresistenz erleichtert. Das zweite Symposium am 21. Juni soll nach Angaben der Veranstalter die Weichen für die EU-Eiweißstrategie stellen. Deren Veröffentlichung durch die EU-Kommission ist bis Ende dieses Jahres geplant. In einem Meinungsaustausch aus Mitgliedern der Kommission, der französischen Regierung und der EU-Getreidewirtschaft soll unter anderem über die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Pflanzeneiweißproduktion diskutiert werden. Geplant ist außerdem eine Diskussion über die Herausforderungen einer staatlichen Förderung der Eiweißpflanzenproduktion und der Marktakzeptanz alternativer Proteinquellen sowie der strategischen Bedeutung des Zugangs zu importierten proteinreichen Futtermitteln.