Testen Sie den landwirtschaftlichen Pressedienst Agra-Europe

 Zugriff auf alle aktuellen Premium-Meldungen von Agra-Europe

 Die wichtigsten Nachrichten des Tages schnell im Blick

 Speichern Sie Artikel in Ihrem persönlichen Koffer zum späteren Lesen

 Täglicher Newsletter mit allen Meldungen des Tages


Tagung von DGfZ und GfT

Startdatum: 12. September

Enddatum: 13. September


Ort: Bonn

Beschreibung: 

Neue Wege in der Tierproduktion stehen im Mittelpunkt einer Vortragstagung, die von der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) gemeinsam mit der Gesellschaft für Tierzuchtwissenschaften (GfT) und dem Institut für Tierwissenschaften, Tierzucht und Tierhaltung der Universität Bonn am 12. und 13. September in der ehemaligen Bundeshauptstadt organisiert wird. Nach Angaben der Veranstalter werden nach den Grußworten vom Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann vom Düsseldorfer Landwirtschaftsministerium und dem Rektor der Universität Bonn, Prof. Michael Hoch, die DGfZ-Preise an erfolgreiche Nachwuchswissenschaftler verliehen. Anschließend referiert Prof. Gottfried Brem von der Veterinärmedizinischen Universität Wien über das Thema „Entwicklung und Zukunft der Nutzung von Tieren für die menschliche Ernährung“. Prof. Kay-Uwe Götz von der bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) wird die Zukunftsfähigkeit der Nutztierhaltung in Deutschland beleuchten. Dr. Reinhard Reents von den Vereinigten Informationssystemen Tierhaltung (vit) untersucht, wie die zunehmende Digitalisierung neue Möglichkeiten in der Zucht hervorbringt. Den Stand der Digitalisierung in der Nutztierhaltung fasst abschließend Prof. Wolfgang Büscher von der Universität Bonn zusammen. Im Anschluss an die Vorträge nehmen die Referenten an einer Podiumsdiskussion mit Dr. Anke Römer von der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern teil. Nach der Plenartagung haben junge Wissenschaftler die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse aus dem Bereich Tierzucht und Tierhaltung zu präsentieren. Der Kostenbeitrag beträgt für Professoren, Wissenschaftler und Studenten 60 Euro. Um Anmeldung wird gebeten.