Testen Sie den landwirtschaftlichen Pressedienst Agra-Europe

 Zugriff auf alle aktuellen Premium-Meldungen von Agra-Europe

 Die wichtigsten Nachrichten des Tages schnell im Blick

 Speichern Sie Artikel in Ihrem persönlichen Koffer zum späteren Lesen

 Täglicher Newsletter mit allen Meldungen des Tages


Tagung zur Agrarwirtschaft in der Filterblase

Startdatum: 28. März


Ort: Vechta

Beschreibung: 

Inwieweit „Twitter, Google, Facebook und Co. unsere Sichtweisen auf die Agrarwirtschaft“ verzerren, will das Projekt „Dynamic Agri-Food Systems im Oldenburger Münsterland“ auf seiner ersten Tagung am Donnerstag der kommenden Woche (28.3.) in Vechta diskutieren. Soziale Medien könnten zu einer unkontrollierten Dynamik in der Verbreitung und Zuspitzung von einseitigen Meinungsbildern führen, erklärte die Projektleitung in einem Hinweis auf die Tagung. In einer sogenannten „Filterblase“ erreichten die Menschen nur noch solche Informationen, die der eigenen Meinung entsprächen. Vor diesem Hintergrund soll es auf der Tagung um die Frage gehen, ob die „Landwirtschaft und ihre Gegner in verschiedenen Welten leben“. Der zweite Teil der Veranstaltung ist unter der Überschrift „Wie wird die Agrarwirtschaft von der Gesellschaft wahrgenommen?“ geplant. Darüber hinaus sollen Best-Practice-Beispiele vorgestellt werden, wie der Weg aus der „Filterblase“ gelingen kann. Als Redner erwartet werden unter anderem Prof. Matthias Kussin von der Hochschule Osnabrück, Prof. Thomas Blaha von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT) und Stefanie Strotdrees vom Anbauverband Bioland, außerdem Desiree Heijne vom Wissenschafts- und Informationszentrum Nachhaltige Geflügelwirtschaft (WING) und Lea Fließ vom Forum Moderne Landwirtschaft (FORUM). Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Anmeldung wird gebeten. Das Projekt „Dynamic Agri-Food Systems im Oldenburger Münsterland“ befasst sich mit der ökonomischen Bedeutung der Agrar- und Ernährungswirtschaft für die Region Oldenburger Münsterland. In mehreren Tagungen sollen die Herausforderungen für die Region vor dem Hintergrund aktueller Transformationsprozesse analysiert und diskutiert sowie Problemlösungen für eine zukunftsfähige Ausrichtung der Lebensmittelproduktion erarbeitet werden.