Krüsken fordert flexiblerer Agrarumweltmaßnahmen

BERLIN. Umweltbelange in der EU-Agrarpolitik bleiben ein heikler Punkt. Bei der Vorstellung und Diskussion zum „FitnessCheck der Gemeinsamen Agrarpolitik GAP)“ gestern in Berlin warb der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Bernhard Krüsken, für flexiblere Agrarumweltmaßnahmen und sprach sich für eine stärkere innere Kohärenz in der GAP aus.


Sie müssen als Premiumnutzer angemeldet sein, um diesen Artikel vollständig lesen zu können.


Sie sind noch kein Kunde? Informieren Sie sich über unser Angebot.