Ostdeutsche Minister und Bauernpräsidenten bekräftigen Nein zur Kappung

SCHKEUDITZ. Die Brüsseler Vorschläge zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 stoßen in den neuen Ländern in großen Teilen auf Ablehnung. Die ostdeutschen Landwirtschaftsminister und Präsidenten der Landesbauernverbände erteilten bei einem Treffen gestern in Schkeuditz insbesondere den Plänen der EU-Kommission zur Kappung und Degression eine Absage.


Sie müssen als Premiumnutzer angemeldet sein, um diesen Artikel vollständig lesen zu können.


Sie sind noch kein Kunde? Informieren Sie sich über unser Angebot.