SPD fordert weitreichende Reform der EU-Agrarpolitik

BERLIN. Die SPD nimmt Abschied von den landwirtschaftlichen Direktzahlungen in der bisherigen Form. In einem heute beschlossenen Positionspapier zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020, das weitgehend mit einem vor Weihnachten von der Arbeitsgruppe vorgelegten Entwurf übereinstimmt, fordert die Bundestagsfraktion eine Neugestaltung.


Sie müssen als Premiumnutzer angemeldet sein, um diesen Artikel vollständig lesen zu können.


Sie sind noch kein Kunde? Informieren Sie sich über unser Angebot.