Umweltministerkonferenz für rechtssichere Entnahme von Problemwölfen

BREMEN. Die Umweltminister der Länder haben sich auf eine gemeinsame Linie zum Umgang mit „Problemwölfen“ geeinigt. Laut des heute im Rahmen der 91. Umweltministerkonferenz (UMK) in Bremen dazu gefassten Beschluss wird der Bund aufgefordert, bis spätestens zur nächsten UMK im Frühjahr 2019 eine „rechtssichere Grundlage zur Entnahme von problematischen Wölfen zum Schutz der Weidetierhaltung bei Einhaltung der notwendigen Präventionsmaßnahmen“ vorzulegen.


Sie müssen als Premiumnutzer angemeldet sein, um diesen Artikel vollständig lesen zu können.


Sie sind noch kein Kunde? Informieren Sie sich über unser Angebot.