FEI-Jahrestagung in Gießen

03.09.2019 - 05.09.2019
Veranstalter: Forschungskreis der Ernährungsindustrie
Ort: Gießen
www.fei-bonn.de/va-jt-2019

Unter dem Motto „Industrielle Gemeinschaftsforschung: Forschung für den Wettbewerb von morgen“ findet in diesem Jahr die Jahresveranstaltung des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (FEI) vom 3. bis 5. September auf dem Campus Selterberg der Justus-Liebig-Universität Gießen statt. Dazu werden laut FEI neben Prof. Holger Zorn fünf Projektleiter aus Berlin, Dresden, Karlsruhe, Kiel und Neustadt/Weinstraße Ergebnisse ihrer Industriellen-Gemeinschaftsforschung-(IGF)-Projekte, die über den Forschungskreis realisiert wurden, vorstellen. Rund um die Vorträge würden informative wie gesellige Programmpunkte angeboten: Nach der Sitzung des Wissenschaftlichen Beirats sowie der Mitgliederversammlung seien die Teilnehmer zum abendlichen Empfang auf Burg Gleiberg, eine mittelalterliche Anlage mit Panoramablick vor den Toren Gießens, eingeladen, so der FEI. Am darauffolgenden Tag - nach der erstmaligen Verleihung des Friedrich-Meuser-Forschungspreises und im Anschluss an die Vorträge - könnten bei einer Campus-Tour das Institut für Lebensmittelchemie und Lebensmittelbiotechnologie sowie das LOEWE-Zentrum für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen (ZIB) besichtigt werden. Spannende Einblicke in ein globales Biotechnologieunternehmen bietet dem FEI zufolge die Betriebsbesichtigung der Chr. Hansen GmbH in Pohlheim, die Kulturen, Enzyme, Probiotika und natürliche Farbstoffe vor allem für Lebensmittel entwickelt und produziert. Um eine Anmeldung zur Jahrestagung bis spätestens zum 23. August online wird gebeten.


Übertragen Sie diesen Termin in ihren Kalender:

Termin herunterladen (bitte einloggen)

Kompakt


Das digitale Nachrichtenangebot von Agra-Europe

Lesen Sie die wichtigsten Meldungen des Tages

Am PC oder mobil stets auf dem Laufenden

Berichterstattung in gewohnter Agra-Europe-Qualität

Das tägliche Geschehen zusammengefasst im AgE Newsletter

Verschaffen Sie sich einen Wissensvorsprung